Sonntag, 26. August 2012

Philips Senseo Twist vs Nestle Dolce Gusto 1. Generation

Kurz vor Ende des Projektes habe ich mich dazu entschieden, die neue Senseo mit meiner "ALTEN" Dolce Gusto zu vergleichen - ein Vergleich einer Padmaschine mit einer Kapselmaschine. Ich stelle beide Geräte mal in verschiedenen "Disziplinen" gegenüber und bewerte mit 2 Punkten für einen Sieg und bei Unentschieden jeweils einen Punkt.



Kommen wir erstmal zu den äußeren Merkmalen beider Geräte:

 


Die Senseo Twist ist äußerlich komplett aus Kunststoff gefertigt, es gibt keinerlei metallische Elemente an dem Gerät. Bei der Dolce Gusto ist die Abdeckung des Auffangbehältnisses aus Metall, ansonsten ist auch alles aus Kunststoff. Der optische Vergleich gibt nicht sehr viel her, beide Geräte sehen elegant aus, nehmen auch ungefähr genau den gleichen Platz auf dem Tisch ein. Das Senseo Design ist etwas moderner als das der Dolce Gusto, was aber auch an dem Alter der beiden Geräte liegt.



Meine Bewertung: Unentschieden, 1:1

 
Dauer vom Einschalten bis zum fertigen Kaffee:


Als nächstes hatte ich mir überlegt zu testen, wie lange es vom Einschalten des Gerätes, über das Aufwärmen und Starten des Brühvorganges bis zum fertigen Kaffee in der Tasse dauert.


 

Als erstes nahm ich den Test mit der Senseo vor: Wasserbehälter aufgefüllt, Pad rein und auf den ON-Knopf gedrückt. Nach 1:55 Minuten war der Kaffee fertig. Aus meinem ersten Test wissen wir, dass der Brühvorgang rund 32 Sekunden dauert, also braucht das Gerät rund eineinhalb Minuten um sich aufzuwärmen.









Danach folgte der Test mit der Dolce Gusto: Wasserbehälter aufgefüllt, Kapsel in den Kapselhalter, diesen in das Gerät und auch hier den Netzschalter betätigt. Hier achtete ich zum Vergleich darauf, wann das Gerät aufgewärmt war, dies geschah nach genau 25 Sekunden, der Kaffee war dann nach insgesamt 0:59 Minuten fertig.



 
Meine Bewertung: Klarer Sieg für die Dolce Gusto, 1:3

 
Funktionen allgemein:

Die Senseo Twist mit ihrem Touchdisplay bietet einige Funktionen: Die Kaffeestärke-Einstellung stark/normal sowie ob es eine oder zwei Tassen aus dem Pad gebrüht haben möchte. Zudem schaltet sich die Maschine nach der richtigen Wassermenge von alleine aus.

Bei der Dolce Gusto fehlen solche Möglichkeiten: Hier lässt sich nur auswählen, ob man ein Heiß- oder Kaltgetränk haben möchte. Ein Nachteil ist, dass man die ganze Zeit bei dem Gerät während des Brühvorgangs dabei sein muss, damit der Kaffee die richtige Stärke bekommt und der Becher nicht überläuft. Allerdings lässt sich dank des Hebels die Stärke nach eigenem Geschmack regulieren.

Meine Bewertung: Sieg Senseo Twist, 3:3

 
Der Geschmacksvergleich:

 
Um einen kleinen Geschmacksvergleich zwischen den beiden Marken zu ziehen, habe ich versucht, zwei möglichst ähnliche Kaffeesorten zu finden. Ich entschied mich für den Dolce Gusto Cafe Lungo (mild) sowie für den Senseo mild

Ich habe zuerst den Senseo Kaffee aufgebrüht, um dann bei dem Kaffee der Dolce Gusto ungefähr die gleiche Wassermenge zu verwenden - welche auch ungefähr der empfohlenen Wassermenge von Nestle entspricht.

Nach mehreren Vergleichsschlucken bin ich zu dem Fazit gekommen, dass der Kaffee von Senso in diesem Fall besser schmeckt, was sich aufgrund der angepassten Kaffeemenge im Pad mit der entsprechenden Wassermenge auch als quasi logisch erweist. Hier zieht das ältere Gerät deutlich den kürzeren. Allerdings wurde dieses Problem bei den neueren Geräten von Nestle bzw Krups nach meinem Kenntnisstand angepasst.

Meine Bewertung: Sieg (in diesem Fall) Senseo Twist, 5:3


Die Sortenvielfalt:

Die Dolce Gusto bietet 31 verschiedene Sorten, wobei es nach meiner Recherche 8 Sorten nur im OnlineShop von Dolce Gusto gibt.

Bei Senseo gibt es 16 eigene Kaffeesorten, allerdings lassen sich ja auch Pads von anderen Herstellern verwenden.

Auffallend bei Nestlé ist, das ein großes Augenmerk auf Kaffee-/Milch-Spezialitäten gelegt wird, durch die Kapseln ist eine Art Aufschäumen der Milch gewährleistet.

Ein Nachteil bei der Senseo ist, dass man für verschieden "Coffeeshopspezialitäten" einen anderen Padhalter benötigt, bei der Dolce Gusto muss man nie wechseln.

Meine Bewertung: Sieg Dolce Gusto, 5:5



Fazit des Vergleiches:

Beide Geräte weisen diverse Vor- und Nachteile auf, allerdings kann sich in meinen Augen keine Maschine von der anderen Absetzen. Bei einer aktuelleren Dolce Gusto wäre mein Fazit vielleicht mit mehr Tendenz zu dieser ausgefallen, da ich aber kein Vergleichgerät zur Verfügung habe, kann ich dies auch nicht beurteilen. Allerdings ziehe ich, auch aufgrund der Sortenvielfalt, meine Dolce Gusto weiter vor.

Ich habe das Gerät jetzt noch für 5 Tage zum testen, mal sehen was mir zum Abschlussfazit am Freitag noch alles ein- bzw. auffällt.


Kommentare:

  1. ...der Name des Blocks geht mal gar nicht! Allerding Flo"schig", sehr gut geschrieben und macht "einen heiden" Spaß zu lesen (hast deinen Beruf vervehlt).
    Als nächstes Wünsch ich mir die Nespresso´s im Vergleich (kannst Dir bei uns ausborgen :P )...
    Liebe Grüße an Floschig [flaʊ̯ʃɪç]

    AntwortenLöschen
  2. Dann bring die Nespresso mal mit, Anonymus :P Können wir dann gerne gemeinsam machen, Freitag nachmittag?? Dann kannst du noch deine Meinung dazu kundtun ;-)

    Und der Blogname bleibt so, alleine schon weil mein Nick bei trnd.com ebenfalls FloschiG ist - und der Spitzname schon seit gut 15 Jahren steht :P

    AntwortenLöschen